Rezept für einen Mohnzopf

Rezept für einen Mohnzopf  

Zu gemütlichen Familienfesten, bei Feiern und bei der sonntäglichen Kaffeetafel gehört Kuchen schlichtweg dazu. Zu Ostern, zu Weihnachten und an Neujahr gehört dabei ein Hefezopf zu den Klassikern, der dann aber oft nicht nur als Kuchen, sondern auch anstelle von Brot und Brötchen zum Frühstück gegessen wird.

Hefezöpfe gibt es in unzähligen Varianten, beispielsweise als reines Hefegebäck ohne Füllung, verfeinert und bestreut mit Rosinen und Mandeln oder gefüllt mit Quark, Pudding oder Nüssen.

Daneben werden Hefezöpfe vor allem zu Ostern und zu Weihnachten gerne auch als Mohnzöpfe gebacken.

 

Hier ein Rezept dazu:

       

Für den Mohnzopf selbst werden ein halbes Kilo Mehl, ein halber Würfel Hefe, 80 Gramm Zucker, etwa 250ml lauwarme Milch, 80 Gramm Butter, ein Ei, ein Spritzer Zitronensaft sowie eine Prise Salz benötigt.

Die Füllung für den Mohnzopf besteht aus 200 Gramm gemahlenem Mohn, je nach Geschmack zwischen 50 und 100 Gramm Marzipanrohmasse, vier Esslöffeln Schlagsahne, einem Ei, 70 Gramm Zucker, einem Teelöffel Zimt und zwei Esslöffeln Rum.

Wer die Füllung nicht selbst herstellen möchte, kann auch fertige Mohnbackmasse verwenden, allerdings ist diese meist sehr süß und schmeckt weniger intensiv nach Mohn.

Außerdem wird noch ein Eigelb zum Bestreichen des Mohnzopfes benötigt.

 

       

Zunächst wird der Teig zubereitet. Dazu wird die Butter zerlassen und nach dem Auskühlen mit dem Mehl, der zerbröselten Hefe, dem Zucker, der Milch, dem Ei, der Zitrone und dem Salz zu einem geschmeidigen Teig verknetet.

Anschließend wird der Teig mit einem Tuch abgedeckt und muss etwa 40 Minuten lang an einem warmen Ort gehen bis sich sein Volumen sichtbar vergrößert hat.

 

       

In der Zwischenzeit wird die Füllung für den Mohnzopf zubereitet. Dazu werden die Zutaten gut miteinander verrührt, so dass eine gleichmäßige, streichfähige Masse entsteht.

 

       

Der inzwischen aufgegangene Hefeteig wird nun nochmals durchgeknetet und in drei gleichgroße Teile geteilt. Nun wird ein Teil zu einem länglichen Strang geformt, auf einer bemehlten Fläche gleichmäßig ausgerollt mit einem Drittel der Füllung bestrichen.

Dann wird der Teigstrang von der Längsseite her zusammengerollt und die Naht leicht angedrückt. Die beiden anderen Teigteile werden ebenso zu gefüllten Strängen verarbeitet.

 

       

Jetzt wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt. Darauf werden die drei Teigstränge nun zu einem richtigen Hefezopf verflochten. Dazu werden die drei Teigstränge nebeneinander gelegt und oben leicht zusammengedrückt.

Dann wird wie gewohnt geflochten, also zunächst der rechte Teigstrang über den mittleren Teigstrang, dann der linke Teigstrang über den mittleren Teigstrang und im Wechsel immer so weiter, bis der Teig vollständig verflochten ist.

Zum Schluss werden die beiden Enden des Zopfes unter den Zopf geschoben.

 

       

Vor dem Backen wird der Mohnzopf noch ganz dünn mit Eigelb bestrichen und etwa 35 Minuten lang gebacken.

Durch das Eigelb erhält er eine schöne goldbraune, glänzende Oberfläche. Damit der Zopf aber nicht zu dunkel wird, kann er nach etwa 25 Minuten mit etwas Alufolie oder Backpapier abgedeckt werden.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Flechten:

Thema: Rezept für einen Mohnzopf  

Teilen:

Kommentar verfassen