Anleitung – Gestecke und Kränze flechten

Anleitung: Kränze und Gestecke flechten 

Vor allem im Advent haben Kränze und Gestecke Hochsaison, denn die weihnachtlich geschmückten Arrangements sorgen für eine warme, behagliche Atmosphäre und stimmen auf das bald bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Die Idee für den Adventskranz wird dabei dem Hamburger Theologen und Erzieher Johann Hinrich Wichern zugeschrieben. Er kümmerte sich um verarmte Kinder, mit denen zusammen er ein altes Bauernhaus bewohnte.   

 

Nachdem ihn die Kinder in der Vorweihnachtszeit ständig fragten, wie lange es denn noch bis zum Weihnachtsfest dauern würde, kam er 1839 auf die Idee, einen Adventskranz anzufertigen. Dieser Kranz bestand aus einem alten hölzernen Wagenrad und war mit 19 kleinen, roten und vier größeren, weißen Kerzen verziert. An jedem Wochentag im Advent wurde eine rote Kerze mehr angezündet, die vier weißen Kerzen waren für die Adventssonntage bestimmt.

Seit 1860 wird der Adventskranz zusätzlich mit Tannengrün geschmückt und mittlerweile gehört er zu den typischen Brauchtümern in der Vorweihnachtszeit. Für die heutige Form gibt es allerdings unterschiedliche Erklärungen. So gibt es beispielsweise die Deutung, nach der der Kranz die Ewigkeit, das Grün das Leben und die Kerzen das Licht symbolisieren, das die Welt in der Weihnachtsnacht erleuchten wird.

Eine andere Deutung besagt, der Kranz stehe für den Erdkreis, die vier Kerzen für die vier Himmelsrichtungen. Im Laufe der Zeit hat sich aber auch der Adventskranz verändert. Es gibt zwar nach wie vor die klassischen Kränze mit vier Kerzen, genauso aber auch Adventsgestecke mit beispielsweise nur einer Kerze. Zudem werden Adventskränze nicht nur aus Tannengrün geflochten, sondern es werden unterschiedliche Pflanzen und Gewächse oder in modernen Varianten auch nur Perlen, Kugeln oder Tannenzapfen verwendet. Anders als vielfach angenommen ist es auch gar nicht so schwer, einen Adventskranz selbst zu binden. 

 

Und wie es geht, erklärt die folgende Anleitung: 

 

Die Materialien

Um einen Kranz oder ein Gesteck zu flechten, wird zunächst ein Rohling benötigt. Für einen Kranz sind sogenannte Strohrömer oder auch Styroporkränze hervorragend geeignet. Möglich ist aber auch, den Rohling selbst anzufertigen. Dazu können beispielsweise Alufolie, Zeitungspapier oder auch nur fester Draht verwendet und in die gewünschte Form gebracht werden.

Wird ein Gesteck hergestellt, das als Tischschmuck verwendet wird, kann anstelle eines Rohlings auch ein Gefäß mit Steckmasse befüllt werden. Neben dem Rohling wird das eigentliche Material für den Kranz benötigt und hier sind der Phantasie eigentlich kaum Grenzen gesetzt.

So können beispielsweise Zweige von Tanne, Kiefer und Fichte, Buchsbaum, Thuja und Stechpalme oder auch Efeu und Gräser verwendet werden. Daneben können Hagebutten, Beeren und allerlei andere natürliche und künstliche Materialien eingeflochten werden.

Gearbeitet wird mit einer Rebenschere und mit Floristendraht. Womit das Gesteck dekoriert wird, bleibt dann wieder dem eigenen Geschmack überlassen. 

 

Kränze und Gestecke flechten – eine Grundanleitung
 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Kränze und Gestecke geflochten werden können. Diese Anleitung erklärt eine Methode, bei der vor allem die vorbereitenden Arbeitsschritte zugegebenermaßen recht aufwändig sind. Dafür geht das eigentliche Binden dann aber umso schneller. Außerdem garantiert diese Technik, dass auch absoluten Anfängern sehr gleichmäßige Kränze und Gestecke gelingen.

Übrigens ist die Anleitung eine Art Basisanleitung, die sich letztlich für alle Materialien eignet. Mit der gleichen Technik können also nicht nur wie hier beschrieben Adventskränze und Adventsgestecke gearbeitet werden, sondern genauso auch Tisch- und Wandschmuck für den Frühling, den Sommer und den Herbst.

 

Das Flechten der Kränze und Gestecke gliedert sich nun in drei Arbeitsschritte: 

 

1. Schritt: die Vorbereitung

Der erste Arbeitsschritt ist zugleich der Arbeitsschritt, der am längsten dauert. Zuerst werden nämlich viele kleine Sträußchen gebunden, die später dann den Kranz oder das Gesteck ergeben werden. Für die Sträußchen werden die gesamten Zweige, Äste und anderen Flechtmaterialien in etwa 8 bis 10cm lange Stücke geschnitten.

Nun werden einige dieser Stücke zu einem kleinen Sträußchen zusammengenommen und am unteren Ende mit etwas Draht umwickelt. Die Enden des Drahtes werden dann so abgeschnitten, dass sie ein wenig überstehen. Das erste Sträußchen ist damit fertig und das übrige Material wird nach dem gleichen Prinzip zu kleinen Sträußchen gebunden. 

 

2. Schritt: das Binden

Sind die Sträußchen vorbereitet, ist ein Großteil der Arbeit bereits geschafft und jetzt werden die Sträußchen zum eigentlichen Kranz oder Gesteck weiterverarbeitet. Dazu werden ein paar der Sträußchen so an den Rohling angelegt, dass sie die Außenseite, die Oberseite und die Innenseite des Rohlings verdecken.

Die Unterseite bleibt frei, damit der Kranz eben auf den Tisch gestellt oder an die Wand oder die Tür gehängt werden kann. Die ersten Sträußchen werden nun fest mit Draht umwickelt und auf diese Weise am Rohling fixiert. Das Ende des Bindedrahtes kann einfach in den Rohling gesteckt werden. Anschließend werden die nächsten Sträußchen so angelegt, dass sie die ersten Sträußchen schuppenartig überlappen und die Bindestellen nicht mehr zu sehen sind. Auch diese Sträußchen werden wieder mit Draht fixiert.

So geht es nun rundherum weiter, bis die Anfangsstelle wieder erreicht ist. Gebunden wird aber immer nur in eine Richtung, also entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn. Die letzten Sträußchen werden nun so angelegt, dass die Enden und der Draht von den ersten Sträußchen verdeckt werden.  

Anstelle eines Rohlings kann für ein Tischgesteck auch ein Gefäß verwendet werden, das mit Steckmasse befüllt wird. In diesem Fall müssen die Sträußchen einfach nur in die Steckmasse gesteckt werden. 

 

3. Schritt: das Dekorieren

Nun müssen der Kranz oder das Gesteck nur noch verziert werden. Dazu können Kerzen befestigt oder auch einfach nur in die Mitte gestellt werden. Als Dekorationsmaterialien können beispielsweise Tannenzapfen, kleine Christbaumkugeln, Bänder, Kordeln und Schleifen, Sterne, Engel, Zimtstangen oder getrocknete Orangen- und Zitronenscheiben angedrahtet oder mit Heißkleber festgeklebt werden.

 

Weiterführende Flechtanleitungen und Flechtmuster:

Thema: Anleitung – Kränze und Gestecke flechten

Teilen:

Kommentar verfassen