Anleitung für geflochtene Osterkörbchen

Anleitung für geflochtene Osterkörbchen 

Zu Ostern gehören traditionell nicht nur der Osterhase, Ostereier, Küken oder Osterlämmchen, sondern auch Osterkörbchen und Osternester. Diese werden mit Eiern, Süßigkeiten und manchmal auch kleinen Geschenken gefüllt und anschließend als Geschenke für die Kinder versteckt.

Daneben stehen Osterkörbchen, ebenfalls gefüllt mit Ziergras und Ostereiern, meist auch als Zierde auf dem österlichen Tisch.

Kreative und Bastelbegeisterte müssen allerdings nicht auf fertige Osterkörbchen aus dem Handel zurückgreifen, sondern können diese recht einfach auch selbst flechten. 

 

 

Hier die Anleitung für geflochtene Osterkörbchen:

 

Benötigte Materialien

Am einfachsten lassen sich Osterkörbchen aus Papier flechten, wobei sich hierfür sowohl Bastelkarton als auch Zeitungspapier eignen.

Wird Zeitungspapier verwendet, wird allerdings zusätzlich Tapetenkleber benötigt.

Daneben ist es jedoch auch möglich, das Osterkörbchen aus Weide oder aus dickerem Draht und Stoffresten anzufertigen.   

 

Die Anleitung

Wenn Zeitungspapier verwendet wird, muss zunächst der Tapetenkleber wie auf der Verpackung beschrieben angerührt werden. Anschließend werden die einzelnen Seiten der Zeitung vollständig mit dem Tapetenkleber eingestrichen und von der langen Seite aus zu etwa zwei bis drei Zentimeter breiten Streifen zusammengefaltet.

Wird Bastelkarton verwendet, muss dieser in gleichmäßige, ebenfalls etwa zwei Zentimeter breite Streifen zugeschnitten werden. Für kreative Osterkörbchen aus Draht und Stoff wird der Draht in Stücke geschnitten, die so lang sind wie die Stellfläche und zwei Seitenwände. Der Stoff wird in Streifen gerissen, wobei hier nicht ganz so präzise gearbeitet werden muss.

 

 

Zuerst wird die Stellfläche des Körbchens gestaltet.

Dazu werden die vorbereiteten Streifen senkrecht nebeneinander gelegt. Anschließend wird ein Streifen waagerecht an der Stelle angelegt, an der später die Stellfläche enden soll. Sollen die Seitenwände des Körbchens beispielsweise sechs Zentimeter hoch sein, wird der erste waagerechte Streifen also mit sechs Zentimetern Abstand zum oberen Ende der senkrechten Streifen und sechs Zentimeter von seinem eigenen Ende angesetzt.

Dieser Streifen wird dann immer abwechselnd über und unter die senkrechten Streifen geflochten. Mit den nächsten Streifen geht es genauso weiter, wobei der letzten Streifen wieder den gleichen Abstand zu den unteren Enden der senkrechten Streifen haben muss wie der erste waagerechte Streifen.

Wird das Osterkörbchen aus Draht geflochten, wird der Draht mit etwas Abstand zwischen den einzelnen Drähten ausgelegt und ebenso wie die Papierstreifen miteinander verflochten. Die Zwischenräume werden ausgefüllt, indem die Stoffstreifen eingeflochten werden.

Ist die Stellfläche fertig, werden die nichtverflochtenen Stücke der Streifen im rechten Winkel nach oben geknickt. Die Seitenwände werden dann wieder genauso gearbeitet wie der Boden, also indem der nächste Streifen immer im Wechsel einmal vor und einmal hinter den Streifen hindurchgeflochten wird.

Zum Schluss kann das Osterkörbchen noch mit einem Henkel ausgestattet oder einer großen Schleife dekoriert werden.

 

Weiterführende Flechtanleitungen und Flechtmuster:

 

 

Thema: Anleitung für geflochtene Osterkörbchen  

Teilen:

Kommentar verfassen