Anleitung Traumfänger flechten

Anleitung zum Flechten für einen Traumfänger  

Bei einem Traumfänger handelt es sich um eine Art rundes Mobile, das ein feines Netz in der Mitte hat und an dessen unterem Ende Federn und anderer Schmuck hängen.

Traumfänger gehören zum Brauchtum einiger Indianerstämme und werden in erster Linie über den Schlafplätzen von kleinen Kindern und frisch vermählten Paaren aufgehängt.  

Dem Traumfänger wird die Aufgabe zugewiesen, schlechte Träume abzufangen, die sich in seinem Netz verfangen und solange darin bleiben, bis sie vom Tageslicht ausgelöscht werden. Gute Träume hingegen gelangen sanft und behutsam über die Federn zu den Schlafenden. Je nach Indianerstamm werden die Netze etwas unterschiedlich geflochten.  

 

Hier eine Anleitung für einen Traumfänger, dessen Netz etwas an ein Spinnennetz erinnert:

 

       

Als Materialien werden ein dünner Birken- oder Weidenzweig, Baumwollfaden, Perlen und Federn benötigt.

       

Im ersten Schritt wird ein Ring mit einem Durchmesser von etwa 20 Zentimeter geformt. Ist der Zweig noch jung und biegsam, wird er vorsichtig zu einem Ring gebogen und mit etwas Schnur fixiert, ansonsten wird er erst für etwa 2 Tage in Wasser eingelegt und danach dann gebogen.

Nach dem Biegen wird der Ring für einige Tage in Wasser eingeweicht und anschließend getrocknet, damit er seine Ringform behält.

Wenn das Holz vollständig durchgetrocknet ist, werden die Enden mit einem Messer etwas abgeflacht, so dass der Ring geschlossen werden kann, ohne dass die Enden überstehen.

Alternativ ist natürlich auch möglich, auf einen fertigen Ring aus dem Handel zurückzugreifen oder einen Ring aus anderen Materialien wie beispielsweise fester Pappe anzufertigen.

       

Nun wird das Netz geflochten. Dazu wird der Baumwollfaden zunächst über die Stelle gewickelt, an der die Ringenden aufeinander treffen, von hier aus zur gegenüberliegenden Seite geführt und dort festgeknotet.

Anschließend werden fünf bis sieben weitere Fäden gespannt, die jeweils von einer Seite zur anderen Seite verlaufen und sich in der Mitte treffen. Im Grunde sieht der Ring jetzt aus wie ein Speichenrad. Dann wird das Netz eingeflochten.

Dazu wird ein sehr langer Baumwollfaden in der Mitte festgeknotet. Dann wird der Faden um den ersten gespannten Faden gewunden, leicht angezogen und über den nächsten Faden gewickelt.

Auf diese Weise geht es immer mit Kreis weiter bis ein Netz entstanden ist, das wie ein Spinnennetz aussieht. Wer möchte, kann auch hier schon einige Perlen einweben.

       

Wenn das Netz fertig ist, werden drei bis fünf Fäden mit Perlen und Federn versehen und an die Unterseite des Traumfängers geknotet.

Zum Schluss kommt noch eine Schnur als Aufhänger an die Oberseite des Traumfängers.

 

Mehr Anleitungen und Tipps zum Flechten:

Thema: Anleitung zum Flechten für einen Traumfänger   

Teilen:

Kommentar verfassen