Die Naturfaser Sisal im Porträt

Die Naturfaser Sisal im Porträt

Vom Teppich über Seile bis hin zur Tapete: Sisal ist ein echter Allrounder und bringt eine herrlich natürliche Note ins Zuhause. Wer sich für eine naturbelassene Einrichtung begeistert, ist mit Sisal sehr gut beraten. Vielseitig einsetzbar und frei von Schadstoffen, steht das Naturmaterial nicht nur bei Allergikern hoch im Kurs.

Anzeige

Die Naturfaser Sisal im Porträt

Ein verändertes Umweltbewusstsein und die Abkehr von Plastik führen dazu, dass sich auch diejenigen für Naturfasern wie eben Sisal begeistern, die ihren ökologischen Fußabdruck in den eigenen vier Wänden verkleinern möchten. Ganz nebenbei ziehen so auch Wärme und Gemütlichkeit ein.

Wir stellen die Naturfaser Sisal im Porträt vor!:

Was ist Sisal?

Die Naturfaser Sisal wird aus den Blättern der Sisal-Agave gewonnen. Die Sisal-Agave ist eine dickfleischige Pflanze, die in Trockengebieten heimisch ist. Zu den Haupterzeugern gehören Indonesien und Brasilien.

Verglichen mit anderen Naturfasern, ist die Produktion der Sisalfaser ziemlich jung. So wurde der Nutzen der Pflanze erst im 19. Jahrhundert entdeckt. Die Erfindung der Kunstfaser auf Basis von Erdöl führte dazu, dass die Sisal-Produktion drastisch zurückging.

Doch seit einigen Jahren steigen das Interesse und die Nachfrage nach der Naturfaser wieder sehr stark an. Ein Grund dafür sind die stetig höheren Ölpreise, ein anderer Grund das veränderte Bewusstsein mit Blick auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Die Eigenschaften von Sisal

Sisalfasern sind überaus robust, strapazierfähig und zugfest. Nicht nur bei Fans von Naturmaterialien, sondern auch bei Allergikern kann die Faser punkten. Denn Sisal ist frei von Schadstoffen.

Die Pflanze muss nicht mit Chemikalien geschützt werden, weil sie kaum von Schädlingen befallen wird und von Haus aus sehr widerstandsfähig ist. Außerdem ist Sisal ein schnell nachwachsender Rohstoff und kann vollständig recycelt werden.

Ein weiteres Plus ist, dass Sisalfasern Feuchtigkeit aufnehmen und dadurch das Raumklima regulieren.

Damit die positiven Eigenschaften erhalten bleiben, sollte allerdings zum Beispiel ein Teppichboden aus Sisalfasern nur mit einem natürlichen Klebstoff wie einem Kleber aus Naturlatex fixiert werden.

Bodenbeläge aus Sisal

Sisal kommt in erster Linie als Fußbodenbelag zum Einsatz. Erhältlich sind die Naturfaserteppiche sowohl als fertige Teppiche in verschiedenen Formen und Größen als auch als Meterware von der Rolle.

Weil die robusten Fasern sehr strapazierfähig, unempfindlich und zudem schmutzabweisend sind, eignet sich ein solcher Fußbodenbelag optimal fürs Esszimmer.

Allerdings sind die Fasern rau und zum Teil ziemlich kratzig. Fürs Kinderzimmer und im Schlafzimmer ist ein weicher Teppichboden deshalb die bessere Wahl. Im Arbeitszimmer sollte der Bereich unter dem Schreibtischstuhl mit einer Schutzmatte unterlegt werden, damit die Rollen die Fasern nicht beschädigen.

Auch im Eingangsbereich ist Sisal sehr beliebt. Denn die Naturfasern machen als Schuhabtreter eine hervorragende Figur und der Teppich oder die Matte lässt sich hinterher gut wieder säubern.

Neben ganzen Fluren werden für einen natürlichen Look auch Treppenstufen gerne mit Sisal ausgelegt.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Anleitung für Schalen aus Wiener Geflecht

Die Naturfaser Sisal im Porträt (1)

Seile und Taue aus Sisal

Weil Sisal reißfest, belastbar und lange haltbar ist, eignet sich die Naturfaser gut für Seile und Taue in der Schifffahrt. In den eigenen vier Wänden können Seile aus Sisal zum Beispiel als Geländer im Treppenhaus zum Einsatz kommen.

Außerdem können die Seile verwendet werden, um verschiedenste Gegenstände aufzuhängen. Von schwebenden Betten und Hängematten über Lampen bis hin zu selbstgebauten Regalen ist alles möglich. Dabei passt der Look prima zu einer Einrichtung im maritimen, skandinavischen und Landhaus-Stil.

Wer sich die Wohnung mit einer Katze teilt, kann Seil aus Sisal für den Kratzbaum nutzen. Dazu kann das widerstandsfähige Seil zum Beispiel eng um einen Holzbalken gewickelt oder an einem Holzbrett befestigt werden.

Der Stubentiger kann sich daran seine Krallen schärfen, während sein Besitzer dank des natürlichen Materials keine gesundheitlichen Bedenken haben muss.

Schöner als ein fertig gekaufter Standard-Kratzbaum ist die selbstgemachte Variante obendrein.

Tapeten und Möbel aus Sisal

Nicht nur Fußböden, Stufen und Balken können mit Sisal ausgestattet werden. An der Wand wird Sisal als Textiltapete ebenfalls eingesetzt. Dazu werden die Fasern mit Leim auf einem Trägermaterial wie Vlies fixiert.

Eine Sisal-Textiltapete macht letztlich in jedem Raum eine gute Figur. Sie kann sogar im Badezimmer angebracht werden, weil sie wasserabweisend und atmungsaktiv ist und eine regulierende Wirkung auf das Raumklima hat. Nebenbei lässt sie ein eher nüchternes Bad wunderbar warm und natürlich wirken.

Dünne Sisalfasern können geflochten werden und ergeben ein schönes Material für Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände. Stühle und Tische im Wintergarten, Sessel, Hocker, Betten oder Körbe aus geflochtenem Sisal harmonieren bestens mit einem natürlichen Wohnstil, vor allem in Kombination mit Holzmöbeln und Pflanzen.

Die Farbpalette von Sisal

Ungefärbter Sisal hat einen Farbton, der von Beige bis zu einem hellen Braun gehen kann. Die gedeckten Farben sind dezent, sanft und strahlen eine tolle Natürlichkeit aus.

Wem der Naturton dann aber doch zu langweilig ist, der kann Sisal auch einfärben, so zum Beispiel in einem kräftigen Blau, einem satten Rot, einem intensiven Grün oder einem strahlenden Weiß.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Die Naturfaser Sisal im Porträt

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Jenny Evers (Co-Autorin), Hobby Flechten & Weben, Youtuberin Sevilart, - ( Deko, Bastel, Flechtvideos), Ferya Gülcan, Künstlerin und Mitinhaberin Koozal Design Galerie (Internationales Kunsthandwerk & Malerei) schreiben diverse Anleitungen und Ratgeber zum Thema Flechten & Flechthandwerk.

Kommentar verfassen