2 Anleitungen für geflochtene Armbänder – mit Ährenmuster und aus 4 Strängen

2 Anleitungen für geflochtene Armbänder – mit Ährenmuster und aus 4 Strängen 

Selbstgemachter Schmuck liegt im Trend. Und Geflochtenes ist schwer in Mode. Warum also nicht beides miteinander verbinden?

Ob Armbänder, Ketten, Gürtel oder Flechtfrisuren: Geflochtenes war noch nie wirklich out. Seit einiger Zeit ist es aber wieder besonders angesagt. Gleiches gilt für individuellen Schmuck, der aus den verschiedensten Materialien selbst hergestellt wird. Eigentlich liegt es also nahe, geflochtenen Schmuck anzufertigen. Und in diesem Beitrag stellen wir gleich zwei Ideen vor, nämlich ein Armband mit Ährenmuster und ein Armband, das aus vier Strängen geflochten wird.

Dabei ist die Materialliste wirklich sehr überschaubar, denn für beide Armbänder werden lediglich je zwei Schnüre benötigt. Doch obwohl die Materialliste bei beiden Armbändern absolut identisch ist, sehen sie völlig unterschiedlich aus. Das wiederum liegt an den verwendeten Flechttechniken. Also, los geht’s!

 

Anleitung für ein geflochtenes Armband mit Ährenmuster

Das Armband wird aus zwei gleichlangen Schnüren geflochten. Für ein Armband sollten die beiden Schnüre etwa 1,5 Meter lang sein. Ob das Armband einfarbig oder zweifarbig angefertigt wird, bleibt dabei dem eigenen Geschmack überlassen. Und auch was die Schnüre selbst angeht, besteht freie Auswahl. So ist Textilgarn genauso möglich wie beispielsweise Stoffkordeln oder Lederbänder. Geflochten wird das Armband so:

·         Zuerst werden die beiden Schnüre nebeneinandergelegt. Dann werden von einem Ende aus etwa 15 cm abgemessen.

·         Nun werden die beiden langen Enden zu einer Schlaufe geformt. Die Schlaufe muss dabei so groß sein, wie das Armband lang sein soll.

·         An der vorhin abgemessenen Stelle werden die beiden langen Enden hinter den beiden kurzen Enden vorbeigeführt und rechts neben der Schlaufe abgelegt. Dadurch verlaufen die beiden langen Enden parallel zur rechten Seite der Schlaufe.

[Foto 1]

Armband

·         Jetzt beginnt das eigentliche Flechten. Dafür wird die äußere rechte Schnur (auf dem Foto die schwarze Schnur) durch die Schlaufe hindurch nach links gelegt. Dann wird diese Schnur um die linke Seite der Schlaufe herum geführt, wieder durch die Schlaufe gesteckt und zurück auf die rechte Seite gelegt. Das Gleiche wird jetzt mit der rechten Schnur (auf dem Foto die weiße Schnur) wiederholt. Auch diese Schnur wird zuerst durch die Schlaufe gesteckt, um die linke Seite der Schlaufe herumgeführt und durch die Schlaufe hindurch auf die rechte Seite zurückgeführt. 

[Foto 2]

Armbänder

·         Der eben beschriebene Flechtvorgang wird nun fortlaufend wiederholt. Es werden also immer abwechselnd die beiden Schnüre auf der rechten Seite um die Schlaufe herumgeflochten. Dadurch entsteht ein Muster, das aussieht wie eine Ähre.

·         Wenn die Enden der Schnüre nur noch etwa 15 Zentimeter lang sind und das Ende der Schlaufe fast erreicht ist, wird es Zeit für den Abschluss. Dafür wird die rechte äußere (schwarze) Schnur von hinten zwischen den Schnüren der Schlaufe durchgefädelt. Die rechte (weiße) Schnur wird nach links geflochten und von oben zwischen den Schlaufenschnüren durchgefädelt. Dann müssen die beiden Enden nur noch fest zusammengezogen werden – und schon ist das Armband fertig!

[Foto 3]

Flechtanleitung Armband

 

Anleitung für ein geflochtenes Armband aus vier Strängen

Auch für dieses Armband werden zwei gleichlange Schnüre benötigt. Die Farben und die Materialien können ganz nach Lust und Laune ausgewählt werden. Geflochten wird das Armband flach. Und das geht so:

·         Zuerst werden die beiden Schnüre nebeneinandergelegt und in der Mitte zu einem U, das auf dem Kopf steht, zusammengeklappt. Damit sind aus den zwei Schnüren nun vier Stränge entstanden.

·         Dann werden die Stränge verflochten. Dafür wird der erste Strang auf der linken Seite über den zweiten Strang, unter dem dritten Strang und wieder über den vierten Strang nach rechts geführt.

·         Beim flachen Flechten wird immer nur in eine Richtung geflochten. Deshalb wird nun wieder der erste Strang auf der linken Seite genommen und über den zweiten Strang, unter dem dritten Strang und über dem vierten Strang nach rechts geführt.

·         Dieser Flechtvorgang wird fortlaufend wiederholt. Es wird also immer von links nach rechts geflochten und der Strang wandert nach dem Schema „über – unter – über“ auf die andere Seite.

·         Weil die Stränge am Anfang zu einem umgekehrten U gelegt waren, ist am oberen Ende eine kleine Schlaufe entstanden. Hat das Armband die gewünschte Länge erreicht, wird der rechte Außenstrang einmal gegen den Uhrzeigersinn um das Zopfende gelegt und mit einem Knoten gesichert. Um das Armband beim Tragen zu schließen, werden zwei Enden durch die kleine Schlaufe gesteckt und können dann mit den anderen beiden Enden zusammengebunden werden.

[Foto 4]

Armbänder flechten

Extra-Tipp: Wenn das Armband mit Schnüren in zwei Farben geflochten wird, können die Stränge auch so angeordnet werden, dass sich die beiden Farben jeweils abwechseln. Auf dem Armband entstehen dadurch diagonale Streifen. Und wer das Armband breiter haben oder einen Gürtel flechten möchte, kann die Anzahl an Strängen erhöhen. Das Flechtschema „über – unter – über – unter“ usw. bleibt immer gleich, egal mit wie vielen Strängen geflochten wird.

Mehr Flechtanleitungen, Flechtvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: 2 Anleitungen für geflochtene Armbänder – mit Ährenmuster und aus 4 Strängen

Teilen:

Kommentar verfassen