Anleitung – geflochtenes Lederarmband

Anleitung für ein breites, geflochtenes Lederarmband 

Lederarmbänder gehören zwar zu den eher einfachen Schmuckstücken, sind aber bei Männern wie bei Frauen gleichermaßen beliebt. Recht häufig werden Lederarmbänder dabei auch als Freundschaftsarmbänder getragen und in bestimmten Gruppierungen gehören Accessoires aus Leder ohnehin dazu.

Vor allem auf Jahrmärkten und Weihnachtsmärkten werden Armbänder aus Leder in den unterschiedlichsten Varianten, Farben und auch Preisklassen angeboten. 

 

Von einfachen dünnen Lederbändern über geflochtene Lederarmbänder in unterschiedlichen Farben bis hin zu aufwändigen Armbändern mit Silber- und anderen Zierelementen ist eigentlich alles zu haben, was das Herz begehrt.   

Noch etwas persönlicher wird es aber, wenn das Lederarmband selbst angefertigt wird. Die einfachste Variante besteht dabei darin, ein Lederband aus drei Lederschnüren zu flechten. Dafür werden die drei Lederschnüre gute 5cm vom oberen Ende entfernt mit einem Knoten zusammengebunden. Für einen Knoten, der sicher hält aber nicht zu sehr aufträgt, wird eine Lederschnur dabei zweimal um die beiden anderen Schnüre gewickelt. Dann wird diese Lederschnur durch die beiden eben entstandenen Schlaufen gefädelt und fest zugezogen.

Nun werden die drei Lederschnüre ganz normal miteinander verflochten. Das bedeutet, es werden immer abwechselnd jeweils die linke und die rechte äußere Lederschnur über die mittlere Lederschnur hinweg in die Mitte geflochten. Hat das Geflecht die gewünschte Länge erreicht, wird es auch am unteren Ende mit einem Knoten gesichert. Zu lange Enden werden abgeschnitten und damit ist das Lederarmband auch schon fertig. Eine andere Möglichkeit ist, ein breites Lederband anzufertigen, das nur im mittleren Bereich geflochten ist.

Dieses Lederarmband wird aus einem breiten Lederstreifen hergestellt, das Flechtwerk besteht aus fünf Strängen. Außerdem werden für das Armband zwei kurze, dünne Lederschnüre oder ein Druckknopf als Verschluss, eine Lochzange und ein scharfes Messer oder ein Skalpell benötigt.

 

 

Und hier die Anleitung, wie das breite, geflochtene Lederarmband gemacht wird:

 

·        
Zuerst wird der Lederstreifen in der gewünschten Länge und Breite zugeschnitten. Welches Leder dabei verwendet wird, bleibt grundsätzlich dem eigenen Geschmack überlassen. Wichtig ist nur, dass das Leder weich genug ist, um verflochten zu werden.

·        
Jetzt wird der Lederstreifen mit zwei Löchern versehen. Die beiden Löcher werden mittig, mit etwas Abstand zu den schmalen Kanten platziert. Wird ein Druckknopf als Verschluss verwendet, wird dieser nun angebracht. Alternativ können aber später auch einfach zwei kurze Lederschnüre zum Zusammenknoten verwendet werden.

·        
Da das Lederarmband aus fünf Strängen geflochten wird, werden nun parallel zu den Längsseiten vier Linien in den Lederstreifen eingeschnitten. Die Schnitte enden dabei jeweils mit etwas Abstand zu den schmalen Kanten. Wichtig dabei ist aber, dass die Streifen alle exakt die gleiche Breite haben und so den mittleren Bereich des Lederstreifens in fünf gleichmäßige Stränge teilen.  

·        
Nun beginnt das eigentliche Flechten. Hierfür werden die beiden äußersten Streifen miteinander gekreuzt. Danach ist der Streifen, der ganz links außen lag, nun der zweite Streifen von rechts, während der ursprünglich äußerste rechte Streifen nun der dritte Streifen von links ist.

·        
Durch das Verflechten der Streifen verdrehen sich die Streifen im unteren Bereich des Lederarmbandes. Um diese Verdrehungen aufzulösen, wird das untere Ende des Lederarmbandes zwischen dem dritten und dem vierten Streifen hindurch nach rechts gezogen. 

·        
Jetzt folgen drei weitere Kreuzungen. Das bedeutet, es werden dreimal hintereinander jeweils wie zu Beginn die beiden äußersten Streifen in der Mitte gekreuzt.

·        
Durch die drei Kreuzungen haben sich im unteren Bereich wieder Verdrehungen gebildet. Diese werden nun aufgelöst, indem das untere Ende des Lederbandes noch einmal zwischen den Lederstreifen hindurchgezogen wird. Dieses Mal wird das Ende aber unterhalb der Flechtung zwischen dem zweiten und dem dritten Lederstreifen hindurch nach rechts geführt. Dadurch lösen sich alle vorhandenen Verdrehungen automatisch auf.

·        
Zum Schluss muss das Lederarmband nur noch etwas in Form gezogen werden und damit ist es auch schon fertig. In der Theorie klingt das Flechten vielleicht etwas kompliziert, in der Praxis ist es aber wirklich sehr einfach.

 

 

Und hier die Anleitung noch einmal als Bild: 

 

[Grafik-Anleitung für ein Lederarmband]

Eine Variante wäre, das Lederarmband nur aus drei Strängen zu flechten. In diesem Fall wird der Lederstreifen im mittleren Bereich in drei gleichmäßige Streifen aufgeteilt. Das Grundprinzip beim Flechten bleibt gleich, nur die Verdrehung werden anders aufgelöst.

Nach der ersten Flechtung, bei der die beiden äußeren Streifen gekreuzt werden, wird das untere Ende des Lederstreifens nach rechts gezogen. Dann folgen drei weitere Kreuzungen. Jetzt wird das untere Ende des Armbandes aber nicht nach rechts, sondern nach links zwischen den Streifen hindurchgezogen. Danach werden die Streifen noch zweimal gekreuzt, danach wird das untere Ende des Lederstreifens noch einmal nach links gezogen.

Dann folgen noch zwei Flechtungen und zum Abschluss wird das untere Ende nach rechts durch die Streifen gezogen. Danach sind alle Verdrehungen aufgelöst und das Lederarmband ist fertig. 

 

Weiterführende Flechtanleitungen und Flechtwaren:

Thema: Anleitung für ein breites, geflochtenes Lederarmband

Teilen:

Kommentar verfassen