Holz flechten

Holz flechten 

Natürlich kann man nicht nur Haare, Teige, Papier oder Schnüre und Fäden, sondern auch Holz flechten. Dabei handelt es sich bei dem hierfür verwendeten Holz beispielsweise um Rattan oder Peddigrohr, Weide, Bast oder Reisig und es können unterschiedlichste Dinge hergestellt werden, angefangen bei einfachen Körben und Matten über Teppichklopfer und Dekorationsgegenstände bis hin zu Möbeln, Puppenwägen oder Strandkörben.

Im Grunde genommen ist die Anleitung immer ähnlich aufgebaut und muss dem Gegenstand, der geflochten werden soll, nur entsprechend angepasst werden. Um einen einfachen Korb zu flechten, der beispielsweise als Obst- oder Brotkorb auf den Tisch gestellt werden kann, wird drei Millimeter starkes Peddigrohr und eine Bodenplatte benötigt.

 

Der Verlauf des Holzflechtens

 

Diese Platte kann beispielsweise aus Kork oder Sperrholz bestehen und in die Platte werden Löcher gebohrt, bei einem Plattendurchmesser von 17 Zentimetern 25 Löcher. Wichtig ist, dass das Peddigrohr oder auch anderes Holz, das verflochten wird, immer nass ist, denn ansonsten lässt es sich nicht verarbeiten und würde brechen.

Daher ist es sinnvoll, das Peddigrohr in einer Wanne oder einem Eimer mit Wasser einzuweichen und das nichtbenötigte Material auch während der Verarbeitung dort zu lassen. Entsprechend der Anzahl der Löcher in der Bodenplatte werden nun etwa 30 Zentimeter lange Stücke abgeschnitten, durch die Löcher gesteckt und möglichst gerade gebogen. Diese Stücke, die als Staken bezeichnet werden, bilden die Stützen für den Korb, um die herum geflochten wird.

 

Zuerst wird nun der Boden des Korbes gearbeitet, wobei die Staken etwa sechs Zentimeter aus dem Boden herausstehen sollten. Geflochten wird, indem die erste Stake vor die zweite Stake und hinter die dritte Stake geklemmt wird. Dann wird die zweite Stake, also die, um die eben die erste Stake gelegt wurde, wieder vor die zweite und hinter die dritte Stake geklemmt. Auf diese Weise wird weitergeflochten, bis alle Staken verflochten sind, wobei die letzte Stake einfach unter die erste Stake geschoben wird.

Danach ist der Boden fertig und der eigentliche Korb kann geflochten werden. Hierzu werden lange Stücke des Holzes abgeschnitten. Das Ende eines Stranges wird innen in den Korb gelegt und von dort aus wird dann geflochten, indem der Strang immer einmal von außen und einmal von innen um eine Stake geführt wird.

 

Das Ende dieses Stranges sollte nach innen zeigen und genau an dieser Stelle wird der nächste Strang angesetzt und ebenso verflochten. Hat der Korb die gewünschte Höhe erreicht, wird der Abschlussrand auf die gleiche Weise geflochten wie der Boden. Das bedeutet, die erste Stake wird vor die zweite Stake gelegt und hinter die dritte Stake geklemmt und wenn alle Staken verflochten sind, die letzte Stake dann wieder unter die erste Stake geschoben. Damit die Staken nicht so weit nach innen stehen, können sie abschließend noch etwas gekürzt werden.

 

Alles wichtige zum Thema Holz auf https://www.holzschutz-holzbearbeitung.de/ 

Mehr Anleitungen und Tipps zum Flechten:

Thema: Holz flechten

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Hallo, ich bin Jenny Evers, 1980 geboren und schreibe hier mit Ferya Gülcan (Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite), sowie Sevil Kur (Youtube Kanal Sevilart), diverse Anleitungen und Ratgeber zum Thema Flechten. Viel Erfahrung sammelte ich durch die Mitarbeit viele Jahre in einem Bastelladen, zudem ist das Thema DIY - Do It yourself ein ewiges präsentes Thema bei mir. Durch meine Freundin ( Frisörmeisterin) habe ich ab und an auch Frisuren zum Thema.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Kommentar verfassen