Knoblauchzopf flechten

Knoblauchzopf flechten 

 

Knoblauch ist eine Gewürz- und Heilpflanze, die zur Familie der Lauchgewäsche gehört und dem Aberglauben nach Dämonen, böse Geister und auch Vampire abschrecken und abwehren soll. Insbesondere in den südlichen Ländern, in deren Küche Knoblauch eine wichtige Rolle spielt, ist es sehr beliebt, den Knoblauch zu flechten, was wiederum nicht nur eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit ist, sondern zudem auch dekorativ aussieht.

Um nicht auf fertige Produkte zurückgreifen zu müssen, kann man auch selbst einen Knoblauchzopf flechten. Dies erfordert zwar etwas Geduld und auch Fingerfertigkeit, die Mühe lohnt sich aber. Für einen etwa 30 Zentimeter langen Knoblauchzopf benötigt man zwölf frische Knoblauchknollen mit Kraut. Drei der Knollen werden nebeneinander gelegt, so dass sie wie ein einfacher Zopf geflochten werden können.

 

Die Anleitung zum Knoblauzopf flechten

 

Die Anleitung für das eigentliche Flechten besteht darin, erst den linken Strang über den mittleren Strang, danach den rechten Strang über den mittleren Strang und dann wieder den linken Strang über den mittleren Strang zu legen. Beim Flechten des Knoblauchzopfes wird allerdings nach jedem Flechtknoten eine neue Knolle den Zopf eingearbeitet, und zwar immer abwechselnd einmal links, einmal rechts und einmal in der Mitte.

Das bedeutet, nach der ersten Flechtung wird die vierte Knoblauchknolle auf die linke Seite gelegt und das Kraut dieser Knolle dem linken Strang hinzugefügt. Dann wird einmal geflochten, die fünfte Knolle auf die rechte Zopfseite gelegt, dem rechten Krautstrang hingefügt und wieder einmal geflochten. Jetzt wird die sechste Knolle in die Zopfmitte gelegt, zusammen mit dem mittleren Krautstrang verflochten und auf diese Weise so lange weitergeflochten, bis alle Knoblauchknollen eingearbeitet sind.

 

Das Ende des Zopfes wird mit etwas Draht fixiert und nach Wunsch dekorativ mit einer Schleife fixiert. Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Zopf auf der Rückseite flach bleibt, damit er später aufgehängt werden kann. Um den Knoblauchzopf noch etwas auszuschmücken, können Kräuter mit eingearbeitet werden.

Hierzu eignen sich beispielsweise Lorbeerblätter oder Zweige von Rosmarin und Thymian. Die Kräuter werden in etwa zehn Zentimeter lange Zweige geschnitten und mit Draht zu kleinen Sträußchen gebunden, wobei der Draht nach dem Umwickeln der Stiele erst nach einigen Zentimetern abgeschnitten wird. Dieser überstehende Draht wird nun zwischen den Knollen durch den Zopf gesteckt und auf der Rückseite fixiert.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Flechten:

Thema: Knoblauchzopf flechten

Teilen:

Kommentar verfassen