Rastas flechten

Rastas flechten 

 

Rastas oder auch Rastazöpfe gehören zu den sehr bekannten und insbesondere im afrikanischen und angloamerikanischen Raum sehr beliebten Varianten von Flechtfrisuren. Rastas flechten ist im Grunde genommen recht einfach, erfordert allerdings Geduld und Zeit. Je nachdem, wie lang die Haare sind und wie dick die Zöpfe werden sollen, kann das Flechten bis zu zehn Stunden dauern. Rastazöpfe sind sehr dünne Zöpfe aus jeweils drei Strähnen, wobei die gesamten Haare zu diesen dünnen Zöpfen verflochten werden.

 

Rastazöpfe flechten 

 

Die Anleitung für Rastas entspricht daher der Grundanleitung für einfache Zöpfe, was bedeutet, dass eine dünne Haarsträhne zunächst in drei gleichmäßige Stränge geteilt wird. Anschließend werden jeweils der rechte und der linke außenliegende Strang über den mittleren Strang geflochten. Da die Zöpfe sehr dünn sind, müssen sie nicht zwangsläufig mit Haargummis oder Bändern fixiert werden, häufig werden allerdings Perlen oder Bänder als zusätzliche Highlights eingeflochten. Beim Flechten der Rastas ist wichtig, dass die Zöpfe an den Ansätzen nicht zu straff geflochten werden, da die Spannung ansonsten zu groß wird und zu Rötungen der Kopfhaut oder zu Juckreiz führen kann.

 

Um mehr Fülle zu erhalten, werden häufig Kunsthaare in die Rastas eingeflochten. Hierbei ist wichtig, dass es sich um qualitativ hochwertiges Kunsthaar handelt, das den eigenen Haaren nicht schaden kann. Zudem sollte auch nicht zu viel Kunsthaar eingeflochten werden, da das Gewicht ansonsten zu groß wird, was zum einen dazu führt, dass zu sehr an den eigenen Haaren gezogen wird und zum anderen dazu, dass die Kopfhaut spannt.

 

Hygiene der Rastazöpfe 

 

Die Pflege der Rastas gestaltet sich recht einfach und unkompliziert. Etwa ein Mal pro Woche werden die Rastas gewaschen, am besten eignet sich hierzu ein mildes Haarshampoo, das mit Wasser vermischt und mithilfe einer Sprühflasche auf die Rastas und die Kopfhaut gesprüht wird. Danach wird das Shampoo einmassiert und sorgfältig wieder ausgewaschen, Spülungen oder Haarkuren sind nicht erforderlich.

 

Um die erste Feuchtigkeit aufzunehmen, werden die Rastas in ein Handtuch gewickelt und danach an der Luft getrocknet. Wird die Kopfhaut während des Tragens trocken oder beginnt zu jucken, können ein Haarwasser aufgesprüht, ein Produkt, das Teebaumöl enthält, oder auch  Körpercreme aufgetragen werden, zudem gibt es spezielle Produkte beispielsweise beim Friseur oder im Afroshop. Wie lange die Rastazöpfe getragen werden können, hängt davon ab, wie schnell die eigenen Haare nachwachsen, als Richtwert gilt ein Zeitraum von drei Monaten. Danach sind die eigenen Haare meistens so weit gewachsen, dass sie verfilzen würden, wenn die Rastas nicht aufgeflochten werden.

Video-Galerie zu Rastafrisuren:

Mehr Anleitungen zum Haare flechten und zu Flechtfrisuren:

Thema: Rastas flechten

Teilen:

2 Gedanken zu „Rastas flechten“

  1. Ich finde aber, dass Rastas wirklich nur bei dunklen Haaren bzw. dunkelhäutigen Menschen gut aussehen. Irgendwelche Touris, die sich im Urlaub Rastas am Strand flechten lassen, sehen in den wenigsten Fällen gut aus!

  2. aber das im video sind ja keine rastalocken, sondern cornrows!?
    es gibt dreadlocks (verfilzt)
    rastalocken (geflochtene zöpfe)
    und cornrows (geflochtene zöpfe die am köpf anliegen)

Kommentar verfassen