Basteln und flechten

Basteln und flechten 

 

Basteln und Flechten sind zwei Tätigkeiten, die eigentlich zusammengehören und sich sehr gut ergänzen, denn mithilfe der Technik des Flechtens können unterschiedlichste Dinge aus verschiedensten Materialien gebastelt werden. Zum Flechten eignet sich prinzipiell jedes Material, das sich biegen lässt, angefangen bei Fäden, Wolle, Garnen oder Seilen über Stoffe und Leder bis hin zu Papier.

Flechten und Basteln 

 

Das Flechtwerk kann dann entweder selbst das Bastelobjekt sein oder in andere Arbeiten wie beispielsweise Grußkarten oder Bilder integriert werden. Der Vorteil am Flechten ist, dass neben dem Flechtmaterial meist keine weiteren Utensilien benötigt werden. Zudem ist es recht leicht, das Flechten zu lernen, da jedes Flechtmuster auf einer Anleitung basiert, die dann nur der Anzahl der verflochtenen Stränge angepasst werden muss.

 

Grundmuster des Flechtens

 

Das Grundmuster für das Flechten basiert auf einem Zopf, der aus drei Strängen besteht. Diese drei Stränge werden nebeneinander gelegt und miteinander verflochten, indem immer im Wechsel der rechte und der linke Strang über den mittleren Strang hinweg in die Mitte gelegt werden. Mit diesem Grundmuster kann man nun beispielsweise eine Grußkarte basteln, die eine Schnecke als Motiv hat.

Dazu nimmt man eine einfarbige Grußkarte aus Bastelkarton, schneidet eine längliche Ellipse aus braunem Papier aus und klebt diese als Körper der Schnecke auf die Karte. Dann nimmt man drei gleichlange Stränge aus beispielsweise gelblich-brauner Wolle oder Schnur und flicht diese wie oben beschrieben zu einem Zopf.

Als nächstes trägt man etwas Klebstoff kreisförmig auf die Karte aus und legt den geflochtenen Zopf zum Schneckenhaus, indem man in der Mitte beginnt und den Zopf schneckenförmig in Runden legt. Zum Abschluss erhält die Schnecke noch Fühler und schon ist die Karte fertig.

 

Anleitung für ein geflochtenes Kuscheltier basteln

 

Aus größeren Stoffresten kann man beispielweise ein geflochtenes Kuscheltier basteln. Dazu werden die Stoffreste in etwa 20 Zentimeter breite und 120 Zentimeter lange Streifen geschnitten. Zuerst werden die Streifen dann so zusammengeklappt, dass die Vorderseiten des Stoffes innen liegen und die Streifen anschließend an einer kurzen und der langen Seite zusammengenäht.

Anschließend werden die Streifen auf die richtige Seite gestülpt, mit Füllwatte ausgefüllt und auch an der offenen Seite vernäht. Jetzt werden die drei Stränge am oberen Ende zusammengenäht, miteinander verflochten und auch am unteren Ende zusammengenäht. Zum Schluss wird ein Ende als Kopf ein Stück weit nach innen geklappt, fixiert, mit Augen versehen und schon ist die Schmuseschlange fertigt.

Weiterführende Basteltipps und Bastelanleitungen:

Thema: Basteln und flechten

Teilen:

Kommentar verfassen