Anleitung: eine Brosche flechten

Anleitung: eine Brosche flechten 

Accessoires, die ein langweiliges Outfit aufpeppen, kann man eigentlich nie genug haben. Und wenn sich solche Accessoires auch noch selbst anfertigen lassen, schont das nicht nur den Geldbeutel, sondern kommt auch dem Spaß an DIY-Projekten sehr entgegen.

Eine Idee für ein chices Accessoire stellt die folgende Anleitung vor:

Hierbei geht es um eine Brosche, die aus fünf Strängen geflochten wird.

 

Eine Brosche flechten – ein paar Hinweise vorab

Die Brosche ist hauptsächlich dafür gedacht, ein schlichtes Kleidungsstück wie ein T-Shirt oder einen Pulli aufzupeppen. Deshalb sieht es besonders gut aus, wenn die Brosche aus dem gleichen oder einem ähnlichen Material besteht wie das Kleidungsstück. Um diesen Effekt zu erzielen, stellen wir das Flechtmaterial aus einem ausgemusterten T-Shirt oder Stoffresten selbst her.

Da die Brosche mit einer Broschennadel ausgestattet wird, muss sie aber nicht immer nur auf dem jeweiligen Kleidungsstück getragen werden. Wird sie beispielsweise auf einem Armband, einem Haarreifen, einer Mütze oder einer Tasche befestigt, wird sie zum verbindenden Accessoire und rundet das Gesamtoutfit prima ab. Genauso gut können für die Brosche aber selbstverständlich auch Stoffbänder, Lederschnüre und andere Materialien verwendet werden.

Die Brosche wird aus fünf Strängen geflochten. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Zopf aus fünf Strängen zu flechten.

Die klassische Variante geht so:

·         Begonnen wird mit dem Strang links außen. Dieser Strang wird nach rechts geflochten, indem er erst unter den nächsten Strang und dann über den folgenden Strang geführt wird. Dadurch liegt der ehemals ganz linke Strang dann in der Mitte.

·         Danach geht es auf der rechten Seite weiter. Der Strang rechts außen wird nach links geflochten. Dafür wird er erst unter den nächsten und dann über den folgenden Strang geführt. Damit liegt der ehemals ganz rechte Strang nun in der Mitte.

·         Diese beiden Schritte werden fortlaufend wiederholt.

Eine andere Variante ist ein gewobener Fünferzopf. Hier wird immer nur von einer Seite geflochten, und zwar immer von links nach rechts. Dabei wird der Strang, der ganz links außen liegt, unter dem zweiten, über den dritten, unter dem vierten und über den fünften Strang geführt. Dadurch wandert der Strang von ganz links nach ganz rechts. Dies wird fortlaufend wiederholt.

Für unsere Brosche verwenden wir eine dritte Flechttechnik. Sie ähnelt der gewobenen Variante, ist aber ein wenig abgewandelt. Doch dazu in der Anleitung gleich mehr.

 

Eine Brosche flechten – die benötigten Materialien

  • ·         1 ausgemustertes T-Shirt oder Stoffreste aus Baumwolle oder Jersey
  • ·         Textilkleber
  • ·         1 Broschennadel
  • ·         1 Sicherheitsnadel
  • ·         Stecknadeln
  • ·         Schere

 

Eine Brosche flechten – die Anleitung

 

1. Schritt: das Flechtmaterial anfertigen

Zunächst werden die Stränge angefertigt, aus denen die Brosche geflochten wird. Dafür werden fünf Stoffstreifen zugeschnitten. Die Stoffstreifen sollten ungefähr 3 cm breit und etwa 100 cm lang sein. Wird ein T-Shirt verarbeitet, wird das T-Shirt flach hingelegt. Dann werden oberhalb der Saumkante einfach fünf Streifen abgeschnitten. Da das T-Shirt ja rundherum genäht ist, entstehen so Ringe. Diese Ringe müssen nur noch in der Mitte durchgeschnitten werden und schon sind die benötigten Streifen vorhanden.

Die Stoffstreifen werden nun Stück für Stück in die Länge gezogen. Dadurch rollt sich der Stoff zusammen. Die Schnittkanten verschwinden und der Stoff franst nicht aus. 

 

2. Schritt: den Zopf flechten

Ist das Flechtmaterial fertig, beginnt das Flechten. Dafür werden die fünf Stränge am oberen Ende zusammengenommen und mit einem Knoten oder einem kurzen Stoffstreifen fixiert. Durch den Knoten kann nun eine Sicherheitsnadel geschoben werden. Dadurch lässt sich der Zopf auf einer festen Unterlage, beispielsweise der Couchlehne, befestigen, was das Flechten einfacher und vor allem bequemer macht.

Geflochten wird nun immer von links nach rechts, und zwar so:

1.       Begonnen wird mit dem Strang links außen. Dieser Strang wird unter dem zweiten, über dem dritten, unter dem vierten und über den fünften Strang nach rechts geflochten. Dadurch ist der Strang jetzt ganz nach rechts gewandert.

2.       Weiter geht es mit dem Strang, der jetzt ganz links außen liegt. Dieser Strang wird unter dem nächsten, über den übernächsten und unter dem folgenden Strang nach rechts geflochten. Damit ist der Strang jetzt der zweite Strang von rechts.

3.       Nun wird wieder der Strang links außen verflochten. Dieser Strang wird unter den nächsten über den übernächsten Strang geführt. Dadurch liegt der Strang nun in der Mitte.

4.       Jetzt wird noch einmal der Strang links außen genommen und unter seinen Nachbarstrang gelegt. Dadurch wandert der Strang um eine Position weiter nach rechts.  

Damit ist die erste Flechtung fertig. Danach geht es wieder bei Schritt 1 los. Damit das Ganze verständlicher wird, hier die Einzelschritte noch einmal als Bild:

[Grafik Brosche1]

Brosche flechten

Beim Flechten sollten die Stränge immer schön straff gezogen werden (auf dem Bild liegen die Stränge lose, damit die einzelnen Flechtungen gut zu erkennen sind). So wird nun weitergeflochten, bis die Stränge fast verflochten sind. Kurz vor dem unteren Ende angekommen, wird der Zopf dann wieder mit einem Knoten oder einem Stoffstreifen fixiert. Und keine Sorge: Es sieht schwieriger aus, als es ist!

 

3. Schritt: die Brosche fertig stellen

Der Zopf sollte jetzt ungefähr so aussehen:

[Grafik Brosche2]

Brosche Anleitung

Nun muss daraus nur noch eine Brosche werden. Dazu wird der Zopf einfach zu einer Schnecke zusammengerollt. Zwischendurch wird auf den Innenseiten immer wieder Textilkleber aufgetragen, der den Zopf zusammenhält. Die Enden, die nicht verflochten sind, können je nach Geschmack lose herunterhängen, mit Perlen verziert oder auch abgeschnitten werden.  

Ist die Schnecke fertig geformt, wird sie mit Stecknadeln fixiert, bis der Kleber getrocknet ist. Dann muss entschieden werden, welche Seite der Brosche verwendet werden soll. Durch die Flechttechnik sehen die beiden Kanten des Zopfes nämlich unterschiedlich aus. Auf der einen Seite sind kleine Schlaufen entstanden, auf der anderen Seite sind die Schlaufen größer. Dadurch sieht die Brosche auf der einen Seite tatsächlich wie eine geflochtene Brosche aus, während sie auf der anderen Seite eher an eine Blume erinnert:

[Grafik Brosche3]

Brosche 3

Auf der Seite, die die Rückseite ergibt, wird die Broschennadel festgeklebt. Damit ist die Brosche fertig!

Mehr Flechtanleitungen, Flechtmuster, Tipps und Vorlagen:

Thema: Anleitung: eine Brosche flechten

Teilen:

Kommentar verfassen