Geflochtene Armbänder mit selbstgemachten Perlen

Idee zum Nacharbeiten: geflochtene Armbänder mit selbstgemachten Perlen

 

Die meisten Menschen tragen gerne Schmuck. Echter Schmuck aus Gold, Silber und anderen Edelmetallen hat aber seinen Preis. Gleiches gilt für Schmuckstücke, die mit einem oder mehreren echten Edelsteinen verziert sind. Eine größere Schmucksammlung lässt das Budget daher oft nicht zu.

Die kostengünstigere Alternative zu Echtschmuck ist Modeschmuck. Hochwertiger Modeschmuck ist jedoch oft auch nicht zum Schnäppchenpreis zu haben, während sehr kostengünstiger Modeschmuck in Sachen Verarbeitung und Design mitunter zu wünschen übrig lässt.

 

Die Lösung kann insofern sein, seine eigene Schmuckkollektion zu entwerfen und anzufertigen. Dadurch entstehen wunderbare Unikate und Spaß macht das Schmuckbasteln obendrein. Eine Idee für selbstgemachten Schmuck stellt die folgende Anleitung vor. Dabei geht es um Armbänder, die aus Stoff- oder Lederbändern geflochten werden. Neben der Flechtoptik ist der besondere Clou, dass die Armbänder mit Perlen verziert werden, die natürlich ebenfalls selbstgemacht sind:

 

Die Materialliste

  • ·         dünne Bänder aus Textil oder Leder
  • ·         Papier
  • ·         Klebstoff
  • ·         Schaschlikspieße aus Holz
  • ·         Schere und Lineal
  • ·         Klarlack nach Wunsch

 

Selbstgemachte Perlen – so geht’s

Die Perlen werden aus herkömmlichem Papier angefertigt. Verwendet werden kann dabei praktisch jedes beliebige Papier, beispielsweise schlichtes Kopierpapier, Zeitungspapier, Seiten aus Zeitschriften, Geschenkpapier, Seidenpapier oder sogar dünnere Tapete.

Den Perlen ist später übrigens nicht anzusehen, dass sie lediglich aus Papier bestehen und durch eine Schutzschicht aus Klebstoff oder Klarlack sind die Perlen besonders robust und langlebig. Angefertigt werden die Papierperlen wie folgt:

 

1. Das Papier zuschneiden

Jede Papierperle wird aus einem Papierstreifen angefertigt. Je nachdem, in welcher Form der Papierstreifen zugeschnitten wurde, ergibt sich die jeweilige Form der Papierperle. Da die Armbänder später geflochten werden und so schon eine dekorative Optik erhalten, sehen in diesem Fall Perlen in einer schlichten Form besonders schön aus.

Dafür werden einfache, gerade Papierstreifen zugeschnitten. So breit wie die Papierstreifen sind, so breit werden später auch die Perlen sein. Der Umfang der Perlen ergibt sich aus der Länge der Papierstreifen. Grundsätzlich darf hier aber gerne variiert und experimentiert werden. Werden statt Papierstreifen beispielsweise langgezogene Papierdreiecke zugeschnitten, entstehen längliche Perlen, die in der Mitte bauchig sind und zu den Rändern hin dünner werden.

 

2. Das Papier aufwickeln

Für eine Perle wird der zugeschnittene Papierstreifen möglichst stramm aufgewickelt. Ein ideales Hilfsmittel hierfür ist ein Schaschlikspieß aus Holz. Ein Ende des Papierstreifens wird also um den Spieß gelegt und anschließend fest aufgerollt, bis das andere Ende gereicht ist.

Zwischendurch wird immer wieder etwas Klebstoff aufgetragen. Dadurch entsteht eine stabile Wicklung, die sich nicht mehr lösen kann. Das Ende des Papierstreifens wird ebenfalls mit Klebstoff befestigt. Der überschüssige Kleber wird anschließend mit einem Pinsel oder mit den Fingern auf der Perle verteilt. Dadurch entsteht eine Schutzschicht und die Perle glänzt später ein wenig. Wurden statt geraden Papierstreifen Dreiecke zugeschnitten, wird das Papier von der breiten Seite aus zur Dreieckspitze hin aufgerollt.

Da der Papierstreifen um einen Schaschlikspieß gewickelt wurde, hat die Perle in der Mitte automatisch ein Loch, über das sie später aufgefädelt werden kann. Wird das Armband aus eher dicken Bändern geflochten, könnte es sein, dass das Loch zu klein ist. In diesem Fall sollte der Papierstreifen auf einen anderen Stab aufgerollt werden, beispielsweise auf eine dickere Stricknadel oder einen Stift.

 

3. Die Perlen versiegeln

Die aufgewickelten Perlen müssen nun trocknen. Dazu werden sie mithilfe der Stäbe in ein Stück Styropor, einen Schwamm, eine Topfpflanze oder eine Blumenvase gesteckt. Wenn die Perlen durchgetrocknet sind, können sie noch mit einer Schicht Klarlack versiegelt werden. Klarlack kann mit dem Pinsel aufgetragen werden, ist aber auch zum Aufsprühen erhältlich. In komplett durch getrocknetem Zustand werden die Perlen dann von den Spießen genommen.

 

Idee zum Nacharbeiten:
geflochtene Armbänder mit selbstgemachten Perlen

Nachdem die Perlen fertig sind, können die Armbänder angefertigt werden. Bunte Papierperlen kommen auf schwarzen Stoff- oder Lederschnüren sehr gut zur Geltung. Aber auch farbige Bänder können sehr ansprechend aussehen und ein Outfit optimal ergänzen.

Für ein Armband werden drei lange Bänder genommen, jeweils zur Hälfte gefaltet und mit etwas Abstand zum oberen Ende mit einem einfachen Knoten verbunden. Dadurch ist hier eine Schlaufe vorhanden, die später als Verschluss dienen wird. Unterhalb des Knotens befinden sich nun sechs Bänder.

Je zwei Bänder werden zu einem Strang zusammengenommen und ganz normal zu einem Zopf verflochten. Zwischendurch werden immer wieder Perlen aufgezogen. Hat das Armband die notwendige Länge erreicht, werden die Bänder wieder mit einem einfachen Knoten gesichert. Beim Tragen werden die Enden dann durch die Schlaufe auf der anderen Seite gefädelt und mit einem lockeren Knoten geschlossen.

Wer es etwas ungewöhnlicher mag, kann sein Armband auch mithilfe einer Häkelnadel flechten. Dafür wird ein Band genommen und zur Hälfte gefaltet. Am oberen Ende wird nun ein einfacher Knoten gebunden. Neben dem Knoten bleibt eine kleine Schlaufe, die so zur Seite geklappt wird, dass sie parallel zu den beiden Bändern liegt. Nun wird die Häkelnadel durch diese Schlaufe geschoben.

Anschließend werden die beiden Bänder mit dem Haken der Häkelnadel gefasst und durch die Schlaufe gezogen. Danach werden wieder die beiden Bänder mit dem Häkelnadelhaken aufgenommen und erneut durch die Schlinge gezogen. Dies wird dann fortlaufend wiederholt, wobei zwischendurch die Papierperlen aufgefädelt werden. Ist das Armband lang genug, wird das untere Ende mit einem einfachen Knoten gesichert.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps:

Thema: Geflochtene Armbänder mit selbstgemachten Perlen

Kommentare

Teilen
Cookies
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies auf dieser Website entsprechend den in dieser Cookie-Richtlinie dargelegten Bestimmungen einverstanden. Mehr Infos unter Impressum.
Translator

Translation

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 4 anderen Abonnenten an

Archiv